Als die besten Werbeträger für unsere Region empfehlen 86 % der Straßburger ihre Stadt.

Ihre Kriterien? Die Dichte des Verkehrsnetzes, die Qualität des kulturellen Angebots und der Umwelt. Straßburg zählt auch zu den Top 10 der Städte, in denen die Beschäftigten am glücklichsten bei der Arbeit sind (Linkedin). Als fünftattraktivste Stadt Frankreichs laut der arbeitenden Bevölkerung ist Straßburg eine grüne und einladende Stadt, die sich in einem Radius von 360° weltoffen zeigt und die ihre Grenzen mit Deutschland und der Schweiz teilt. Unsere Region hat die höchste Konzentration an Großunternehmen und KMU und verfügt über eine blühende Industrie, die 30 % des BIP ausmacht. Sie suchen einen Job, einen unbefristeten oder befristeten Vertrag oder eine andere Tätigkeit? Straßburg wird Sie mit seinen rekrutierenden Unternehmen und seinen ständig aktualisierten Stellenangeboten zu empfangen wissen! Halten Sie Ausschau nach spezialisierten Stellenangeboten: Das Programm „Strasbourg Eco 2030“ hat das Ziel, in zehn Jahren 27.000 Arbeitsplätze und ebenso viele freie Stellen zu schaffen… Die Dinge sind in Bewegung, und das schnell.

Achtung, wer zum Arbeiten nach Straßburg kommt, setzt sich einem hohen Suchtrisiko aus: Sind Sie einmal hier, wollen Sie nie wieder weg!

Warum in Straßburg arbeiten?

Straßburg, die attraktivste Metropole

2019 wählte das Magazin Le Point Straßburg zur attraktivsten Metropole Frankreichs, indem es sich auf drei Kriterien stützte: wirtschaftliche Dynamik, Mobilität und Lebensqualität.

Eine dynamische Wirtschaft innerhalb der Région Grand Est

Der Grand Est ist die zweitgrößte Exportregion Frankreichs, was auf die Vernetzung sehr unterschiedlicher Unternehmen zurückzuführen ist: Kleinstunternehmen, KMU und Tochtergesellschaften großer französischer und internationaler Konzerne. In Straßburg sind die wichtigsten Wirtschaftszweige vertreten, allen voran die Lebensmittelindustrie, die Elektronik-, Elektro- und Computerindustrie, das Transportwesen, die Pharmaindustrie und der tertiäre Sektor (Hotel- und Gaststättengewerbe, Sozial- und Solidarwirtschaft).
In Straßburg befinden sich viele Hauptsitze und international renommierte Unternehmen: Lilly France, Puma, Steelcase, Adidas, die Gruppe Crédit Mutuel, Heppner, Le Coq Sportif, Fischer Scientific, Schneider Electric, 2CRSI…

Straßburgs DNA: Die Innovation!

Weitere Argumente gefällig?

  • Das Elsass ist die dritte französische Region in Bezug auf die Schaffung von Arbeitsplätzen in Forschung und Entwicklung und die dritte Region im Bereich der Innovation dank einer hohen Konzentration an Laboratorien und Forschenden in Straßburg.
  • Medtech und loT-Manufacturing sind in Straßburg besonders gut vertreten und werden auch von den Gebietskörperschaften unterstützt.
  • 4 Wettbewerbscluster sind dort niedergelassen: BioValley France (therapeutische Innovationen), Fibres-Energivie (nachhaltiges Bauen), Hydreos (Wasser- und Ökosystemqualität), Véhicule du futur (nachhaltige Mobilität). Die Gründung eines 5. Clusters, der den Themen Geowissenschaften, Wasser, Umwelt und Technik gewidmet ist, steht kurz bevor.
  • In Straßburg treiben viele Netzwerke die wirtschaftliche Entwicklung und das Unternehmenswachstum voran: Gründerzentren und Inkubatoren, Business Angels, Räumlichkeiten zur Unternehmensniederlassung…

Nachdenken, in Beziehung setzen, fabrizieren

5 noch aktiv tätige Nobelpreisträger, ein europäischer Medizintechnik-Campus, 60 000 Studierende, 14 Grandes écoles, 15 000 Lehrende mit Lehr- und Forschungsauftrag: Straßburg begrüßt, fördert und unterstützt Innovation. Das ist eine Tatsache: In Straßburg und in den 33 Gemeinden der Eurometropole glauben wir an die Tugenden der Zusammenarbeit und der Transversalität!
In einer Zeit, in der der Konsum neu überdacht werden muss, fördert Straßburg die Sozial- und Solidarwirtschaft, die Kreislaufwirtschaft, die stadtnahe Landwirtschaft und die kurzen Handelswege. Alle diese Sektoren sind zu wirtschaftlichen Hebeln für das gesamte Gebiet geworden. Sie stehen im Mittelpunkt der Strategie „Null Abfall Null Verschwendung / Territoire Zéro Déchet Zéro Gaspillage“ und machen 10 % aller Arbeitsplätze aus. Ob durch ihre Einwohner, die anders konsumieren und leben wollen, Einzelhändler und Gastronomen, die für kurze Wege oder Recycling werben, Vereine mit hohem sozialem Mehrwert (Envie, Siel Bleu, Libre Objet, Sikle…) oder Genossenschaften (Citiz für Carsharing, KaléidosCOOP, das sich in Gründung befindet) – die Stadt Straßburg unterstützt alternative Ansätze, die die Welt von morgen gestalten. Die Bewegung gewinnt an Schwung, da Straßburg 2019 zur Europahauptstadt der SSW gewählt wurde.

Das Bildungsangebot, ein wichtiges Kapital

Die Universität Straßburg profitiert vom Label als Exzellenzuniversität und knüpft privilegierte Beziehungen zu Unternehmen in der Region, um den Transfer von Kompetenzen und, warum nicht, die Weiterbildung zu fördern. Studierende können sich an den vielen Lycées der Region (Fachhochschulstudiengänge BTS), in den 5 IUTs des Elsass, an der Haute école des arts du Rhin und in einer der 14 Écoles des ElsassTech-Netzwerks ausbilden. Auf der anderen Seite zeichnet sich Straßburg durch seine internationalen Bildungsangebote vom Kindergarten bis zum Abitur und seine Europäische Schule aus. Jungen Absolventen bietet der Arbeitsmarkt gerne erste Erfahrungen, die dazu einladen, in Straßburg zu bleiben.

Ein ausgewogenes und lebenswertes Umfeld

Straßburg ist eine dieser Städte mit menschlichem Ausmaß, die eine Rückkehr zur Nähe mit einer perfekten Balance zwischen Berufs- und Privatleben bietet. Stadtviertel, Fußgängerzone, zahlreiche Grünflächen, alles ist vereint, um ein angenehmes Lebensumfeld zu bieten.

Eine Selbstverständlichkeit: Öffentlicher Nahverkehr und Mobilität

Das Elsass verfügt über ein ausgezeichnetes Verkehrsnetz: zwei internationale Flughäfen befinden sich hier, und es ist die einzige Region mit zwei TGV-Linien und einem umfangreichen Regionalbahnnetz. In Straßburg wird die sanfte Mobilität gefördert. Sie ist die größte Fahrradstadt Frankreichs, deren Tramnetz (ein weltweites Musterbeispiel!) sich über 77 km bis an den Stadtrand und bis nach Deutschland erstreckt. Die Kanäle, die die Eurometropole durchziehen, sind dank zahlreicher Erschließungsprojekte für Tourismus und Logistik bei Anwohnern und Unternehmen beliebt. Der Rhein, die natürliche Grenze zwischen Straßburg und Kehl in Deutschland, ist auch der wichtigste Handelsfluss Europas!

Gemeinschaftlich genutzte Arbeitsräume

Wenn Ihr Arbeitsvertrag und Ihr Tätigkeitsbereich es zulassen, wenn Sie eher den Geist eines Jobnomaden haben, wenn Sie dazu neigen, ohne festes Büro zu arbeiten: Bleiben Sie produktiv! Straßburg bietet Ihnen die Flexibilität, Ihren Arbeitsort zu wechseln und gleichzeitig sicherzustellen, dass Sie in aller Ruhe arbeiten können! Coworking Spaces, Third Places, Sitzungsräume, Bürogemeinschaften… sind alles mögliche und verfügbare Arbeitsumgebungen.

Leicht zugängliche Natur

Ein Drittel der Führungskräfte nennt die Nähe zur Natur als wichtigen Pluspunkt für die Attraktivität einer Gegend mit einem angenehmen Lebensumfeld. In Straßburg sind Sie am Wochenende oder im Urlaub bestens bedient: die Vogesen und der Schwarzwald zum Wandern und Skifahren, der regionale Naturpark der Nordvogesen, die Weinstraße – und vieles mehr – sind geschützte Landschaften (und reich an Know-how!), die innerhalb von 30 Minuten von der Stadt aus erreichbar sind, ganz zu schweigen von den vielen Parks und den drei Naturschutzgebieten Straßburgs.

Kultur überall!

Punkto Kultur gibt es zahlreiche Veranstaltungsräume: das Straßburger Nationaltheater (TNS), die Opéra national du Rhin (Rheinoper) und mehr als 9000 Kulturveranstaltungen, die im Rhythmus der Jahreszeiten stattfinden und das zeitgenössische Schaffen (Ososphère, Musica, St-art …) fördern. Zudem organisiert die Eurometropole regelmäßig zahlreiche Veranstaltungen in allen Stadtvierteln!

Arbeit finden: Hier werden Sie begleitet!

Sie möchten sich informieren, den Arbeitsmarkt kennen lernen, sich niederlassen oder einen Job in Straßburg finden?

Zahlreiche Tools stehen Ihnen zur Verfügung, werfen Sie ruhig einen Blick auf die Websites von Agence d’attractivité d’Alsace, APEC oder ADIRA, oder konsultieren Sie die Angebote auf Jobsuch-Websites wie Régionsjob, emploi Alsace oder Est Job. Private Dienstleister bieten auch an, Ihre Ankunft in Straßburg vorzubereiten, damit Sie von logistischen Problemen befreit sind und sich ganz auf die Entdeckung der Stadt konzentrieren können.
In Straßburg werden Sie nie allein gelassen! Zahlreiche Netzwerke bieten an, Ihnen bei Ihren ersten Schritten zu helfen oder die Stadt zu entdecken: Résoptimist, Mums’in, Bienvenue à Strasbourg, Alsace digitale, CJD (Centre des jeunes dirigeants)…

Und wenn Ihr Lebensprojekt eher auf die Gründung oder Übernahme eines Unternehmens ausgerichtet ist, wird das gesamte Netzwerk Be EST Entreprendre der Akteure für Unternehmensgründung und -übernahme zur Unterstützung in jeder Phase Ihres Projekts mobilisiert.

Nicolas Pellerin

„Hier arbeiten alle in Symbiose
Im Gegensatz zu Paris, wo man oft als einfache Nummer behandelt wird, herrscht in Straßburg eine familiäre Atmosphäre. Alle arbeiten zusammen, Informationen zirkulieren schnell und intelligent und das Ökosystem kann viel einfacher genutzt werden.“

Marc Augustin, Präsident des Startups Dianosic

In Straßburg leben und in Deutschland arbeiten

In Straßburg ist die berufliche Mobilität über den Rhein, in Deutschland oder der Schweiz, eine wirtschaftliche Realität. Allgemeiner ausgedrückt, hat die Region Grand Est den höchsten Grenzgängeranteil: 160 000 Menschen pendeln jeden Tag über die Grenze zur Arbeit.
Ganz konkret bietet der deutsche Arbeitsmarkt aktuell mehr als 3 000 offene Stellen für Techniker, Fachhochschulabsolventen und Ingenieure.
Wenn Sie sich Sorgen um den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt machen – Sie sind nicht allein! Die öffentliche Arbeitsvermittlung Pôle Emploi bereitet Sie gemeinsam mit der deutschen Agentur für Arbeit u.a. im Rahmen des Services für grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung auf die grenzüberschreitende Mobilität vor und unterstützt Sie bei der Suche nach einem Arbeitsplatz in Deutschland.